Zum Inhalt springen

Walensee Walenstadt will keine Steinschlag-Verbauung

Felssturz bei Walenstadt
Legende: Im Juni 1997 sind bei Lochezen in der Nähe von Walenstadt (SG) mehrere hundert Kubikmeter Fels in den Walensee gestürzt. Keystone

Um was geht es? Gemäss Beobachtungen der Seepolizei kam es auf der nördlichen Seite des Walensees bei Walenstadt zu einer Zunahme von Steinschlägen. Hier ragt der Fels steil in den See. Das ist eine Gefahr für Wassersportler.

Was wurde gemacht? Wie gross die Gefahr tatsächlich ist, wollte die Gemeinde bei einer Begehung mit Experten des Kantons herausfinden. Dabei konnte keine Zunahme des Steinschlages festgestellt werden, sagte der Gemeindepräsident, Angelo Umberg, gegenüber dem Regionaljournal. Es herrsche eine mässige Steinschlaggefahr.

Was wurde entschieden? Da es keine Zunahme von Steinschlag gebe, so Umberg, seien Massnahmen wie eine Steinschlagverbauung unverhältnismässig. Man appeliere an den gesunden Menschenverstand der Wassersportler, sich nicht zu nahe beim Fels aufzuhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.