Zum Inhalt springen

Warmer Frühling Maikäfer fliegen besonders früh

Die grossen, braunen Maikäfer sind wieder im Kanton Thurgau unterwegs. Dieses Jahr fliegen sie sehr früh. Schon Mitte April seien erste Käfer gesichtet worden, sagt Hermann Brenner, Experte für Pflanzenschutz beim landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg.

Legende: Im Urner Flugjahr fliegen in einem grossen Teil des Thurgaus (orange) besonders viele Maikäfer. SRF

Nur alle drei Jahre sind so viele Maikäfer im Thurgau zu beobachten, immer im sogenannten Urner Flugjahr in einem Gebiet östlich der Linie Konstanz-Weinfelden-Wil. Beispielsweise im Bündner Prättigau fliegen sie jeweil im Berner Flugjahr, also das nächste Mal 2020.

Namen der Flugjahre

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jedes Jahr fliegen in der Schweiz Maikäfer, nur nicht in allen Gebieten gleich viele. In den 1950er Jahren wurde festgestellt, dass in einem Jahr jeweils im Urnerland, in Basel oder in Bern besonders viele Maikäfer fliegen. So wurden die Flugjahre benannt. Unterdessen stimmt der Name mit der effektiven Verbreitung nur noch teilweise überein.

Dieser Wechsel in den Flugjahren hängt mit dem dreijährigen Lebenszyklus der Maikäfer zusammen.

Lebenszyklus des Maikäfers

Eher kleine Schäden im Flugjahr

Die Schäden während des Flugjahres an Bäumen am Waldrand sind nicht gravierend, sagt Brenner. Aber im zweiten Lebensjahr wird der Maikäfer für die Landwirtschaft zum Schädling. Die Engerlinge leben in der Erde und fressen Wurzeln. «In einer jungen Obstplantage können zwei bis drei Engerlinge einen jungen Baum arg beschädigen.»

blühende Kirschbäume sind mit Hagelschutznetzen eingepackt
Legende: Keystone

Die Bauern müssend darum ihre Plantagen schon im Flugjahr schützen, damit die Maikäfer Weibchen gar nicht erst ihre Eier ablegen können. Eine bewährte Methode sind feinmaschige Hagelschutznetze. Daneben wird ein einheimischer Pilz als biologisches Mittel eingesetzt.

In vielen Gebieten im Mittelland mit ausgeprägtem Ackerbau ist der Maikäfer verschwunden. Wenn die Erde beackert wird, werden die Engerlinge getötet. Der Maikäfer bevorzugt wenig bewirtschaftete Heuwiesen, von welchen es im Thurgau noch viele gibt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Habe letzte Woche bereits Maikäfer auf meinem Balkon gesichtet. Können besonders am Abend ein Plage werden, wenn Dutzende auf und gegen den Balkon herumfliegen. Man wird sie fast nicht los. Erst wenn es dunkel wird verschwinden sie. Den Bauern ist zu wünschen, dass die Maikäfer keine grösseren Schäden anrichten. Die letzte grosse Maikäferplage in der Schweiz trat Ende der 1940er-Jahre auf und dürfte vor allem den damaligen Landbesitzern noch lebhaft in Erinnerung geblieben sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen