Weniger Arbeitslose in der Ostschweiz

Die Zahl der Arbeitslosen ist im April in den Ostschweizer Kantonen zurückgegangen, wie aus den am Dienstag
veröffentlichten jüngsten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft hervorgeht. In Graubünden stieg die
Arbeitslosenzahl saisonal bedingt sehr stark.

Mann liest Stellenanzeiger

Bildlegende: Die Wintersaison ist zu Ende. Das bedeutet, in Graubünden stehen viele Leute ohne Job da. Keystone

Gesamtschweizerisch sank die Arbeitslosenquote im April um 0,1 auf 3,1 Prozent. Im Kanton Thurgau sank dieser Wert um 0,2 auf 2,4 Prozent. Ende letzten Monats
waren im Thurgau 3463 Frauen und Männer arbeitslos.

Auch im Kanton St. Gallen sank die Quote um 0,2 auf 2,4 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen sank in St. Gallen damit auf 6487. Gleiches Bild im April auch in Glarus: Dort sind 543 Personen ohne Arbeit. In Appenzell Ausserrhoden sind es 509, in Appenzell Innerrhoden 134.

Saisonal bedingt

Völlig quer im gesamtschweizerischen Vergleich lag im April der Kanton Graubünden: Dort stieg die Arbeitslosenquote stark um 0,6 auf 2,2 Prozent. Das hat mit dem Ende der Wintersportsaison zu tun. Die Zahl der Frauen und Männer ohne Job stieg um 686 auf 2419.