Weniger Arbeitslose in der Ostschweiz

In allen Ostschweizer Kantonen lag die Arbeitslosenquote Ende Mai unter dem schweizweiten Durchschnitt von 3,0 Prozent. Am stärksten war der Rückgang im Kanton Graubünden.

Mann liest den Stellenanzeiger.

Bildlegende: Griff zum Stellenanzeiger: Im Mai waren weniger Ostschweizerinnen und Ostschweizer auf der Suche nach einem Job. Keystone

In fast allen Ostschweizer Kantonen ist die Zahl der Arbeitslosen im Mai gesunken. Am stärksten war der Rückgang im Kanton Graubünden, wie aus den Zahlen des Bundes hervorgeht. Dort sank die Quote von 2,1 Prozent auf 1,8.

Um jeweils 0,2 Prozentpunkte ging die Arbeitslosenquote in den Kantonen St. Gallen (neu 2,1 Prozent) und Thurgau (neu 2,4 Prozent) zurück. In den Kantonen Glarus und Appenzell Innerrhoden war der Rückgang etwas geringer. Einzig im Kanton Appenzell Ausserrhoden blieb die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat unverändert.

Schweizweit betrug die Arbeitslosenquote Ende Mai bei 3,0 Prozent. Das ist der bisher tiefste Stand des Jahres.