Weniger Pestizid dank alten, robusteren Apfelsorten

Helmut Müller aus Neukirch im Kanton Thurgau ist ein Exot. Der Bio-Apfelbauer züchtet alte und seltene Apfelsorten. Dabei geht es ihm darum, besonders robuste, widerstandsfähige und gesunde Äpfel zu haben.

Mann vor Apfelbaum

Bildlegende: Bio-Bauer Helmut Müller. SRF

Seit dem Jahr 2009 leben Bio-Bauer Helmut Müller und seine Lebenspartnerin Monika Bühler ausschliesslich vom Ertrag der hochstämmigen Obstbäume: «Wir haben uns gänzlich auf den Anbau verschiedenster Obstsorten konzentriert. Es sind 380 Apfelsorten, 100 Birnensorten, 15 Kirschensorten, sowie 60 Pflaumen- und Zwetschgensorten.»

Die Nachfrage nach seinen alten und raren Sorten werde immer grösser: «Unsere Äpfel sind garantiert frei von Chemie. Wir behandeln sie nur mit Schwefel- und Algenpräparaten.»

Einzigartig auf der Welt

Die grosse Vielfalt haben Helmut Müller und seine Lebenspartnerin selbständig und ohne jegliches Zutun kantonaler Stellen in Eigeninitiative zusammengetragen.

Bio-Apfelbauer Helmut Müller aus Neukirch: «Im Anbau haben wir Sorten die schweizweit, oder wie im Falle unserer Eigenzüchtungen, gar weltweit nur bei uns vorkommen. Viele Fachstellen verschiedener Länder verweisen auf uns und bescheren uns immer wieder wertvolle Begegnungen.»

Sendung zu diesem Artikel