Wenn internationale Promis in der Provinz landen

Aus dem regionalen Flugplatz St. Gallen-Altenrhein wird während des WEF in Davos eine internationale Drehscheibe für Prominente aus Politik Wirtschaft und Showbusiness. Im Minutentakt landen Privatjets aus der ganzen Welt am Bodensee. Die WEF-Woche ist die wichtigste Zeit für den Flugplatz.

Mit 400 Starts und Landungen sind die Tage während des Weltwirtschaftsforums in Davos die hektischsten des ganzen Jahres für den Flugplatz St. Gallen-Altenrhein: «Im Minutentakt landen Privatjets aus London, Stockholm oder Abu Dhabi», sagt Nina Kühne vom Pilotenbüro.

Promis bleiben anonym

Zum ersten Mal ist der Airport St. Gallen-Altenrhein in diesem Jahr der offizielle Partnerflughafen des WEF in Davos. Claudine Nyagui vom Weltwirtschaftsforum nimmt die WEF-Teilnehmer in der Ankunftshalle in Empfang: «Ich habe schon viele Promis begrüsst und zu ihrer Limousine geführt. Schauspieler und Sänger. Namen nenne ich aber nicht.»

Auch im Tower herrscht in diesen Tagen Hochbetrieb: «Der Flugplatz ist klein und viele Jets laden ihre Passagiere ab. Die Flugzeuge stehen dann ein paar Tage bei uns bis zum Rückflug. Auch das Platzmanagement müssen wir im Griff haben», erklärt Flugverkehrsleiter Rino dalla Corte.