Widerstand gegen 100-Millionen-Umfahrung in Uznach

Gegen die geplante Umfahrung von Uznach gibt es Widerstand: Eine IG will verhindern, dass das 100-Millionen-Projekt verwirklicht wird. Grund: Die Strasse sei zu teuer und führe durch geschützte Gebiete.

Kartenausschnitt Uznach mit der geplanten Umfahrung.

Bildlegende: Auch der dritte Versuch zur Umfahrung von Uznach ist umstritten. zVg

Letzten Dezember hatten der Kanton St.Gallen und die Gemeinden im Linthgebiet das Projekt einer Umfahrungsstrasse der Öffentlichkeit vorgestellt. Es soll das Städtchen entlasten. Täglich fahren gegen 20‘000 Autos durch die schmale Hauptgasse. An der öffentlichen Diskussion wurde Kritik laut – jetzt  formiert sich offiziell Widerstand. Die IG Mobilität Region Uznach wird gegründet. Sie will, dass die Planer «zurück auf Feld 1» gehen.

Uznach leidet allerdings schon lange unter dem Verkehr. Vor 30 Jahren schon wurde eine Umfahrung geplant. Sie scheiterte am Widerstand des  Nachbardorfes Kaltbrunn. Und vor 20 Jahren wurde eine Umfahrungsvariante vom Volk an der Urne verworfen.

Ob jetzt der dritte Anlauf gelingt, ist offen. Noch dieses Jahr wird entschieden, ob das Projekt ins Strassenbauprogramm des Kantons St.Gallen aufgenommen wird.