Pumpspeicherwerk Linth-Limmern Wie die Baustelle wieder zur Wiese wird

Ganz wichtig beim Rückbau der Grossbaustelle Linth-Limmern ist der Umgang mit dem Boden. Für die Baustelle wurden gut 100 Fussballfelder wertvoller Boden benötigt. Nun soll diese wertvolle Ressource von der Bauherrschaft, der Axpo, den Grundeigentümern gleichwertig zurückgegeben werden.

Talstation der Baustelle Linth Limmern

Bildlegende: Baustelle Linth Limmern: Auf dieser Fläche soll der alte Boden aufgetragen werden und bald wieder Gräser wachsen. SRF / Peter Schürmann

Vorgeschichte: Beim Bau des Kraftwerks Linth-Limmern im Kanton Glarus wurden grosse Mengen an fruchtbaren Bodens beansprucht. Dabei wurde mit der Ressource Boden besonders vorsichtig umgegangen. Der Boden wurde ausgehoben und deponiert, damit er bei der Rekultivierung wieder verwendet werden kann.

Umsetzung: Mit dem Beginn des Frühlings beginnt nun diese Rekultivierung des Bodens. Das Gesetz verlangt, dass der Boden und der Bodenaushub sorgfältig behandelt wird, damit die Fruchtbarkeit erhalten bleibt. Dabei wird der Boden aus den Depots geholt und auf die Flächen, von wo er genommen wurde, wieder aufgetragen.

Zeitplan: Da Rekultivierung Zeit braucht, rechnet die Axpo 2019 mit dem Abschluss der Arbeiten.