Wil spielt neu mit weichen Eishockey-Banden

Schwere Verletzungen vermeiden und das Eishockey-Spiel sicherer machen. Das sollen neuartige flexible Banden. Der 2. Ligist EC Wil hat als erster Verein der Schweiz weiche Eishockey-Banden im Stadion installiert. Die Spieler sind bisher zufrieden mit der neuen Spielfeldumrandung.

Die Stürmer Fermin Steinegger und Sandro Biefer testen die neuen Banden.

Bildlegende: Die Spieler des 2. Ligisten EC Wil testen die ersten weichen Eishockey-Banden der Schweiz. SRF

Rund 200'000 Franken kostet das flexible Bandensystem. Eine Firma aus Südtirol hat jahrelang daran geforscht. Der Generalvertreter für die Schweiz, Ernst Kaufmann von der Firma Kaner-Tec AG: «Bei einem Check geben die Banden acht Zentimeter

nach. Das ist zehnmal mehr als bei herkömmlichen Banden.»

Den Hauptausschlag geben die Stützpfosen. Diese sind nicht mehr aus Stahl sondern aus Kunststoff. Trotzdem gibt es Kritiker, die befürchten, dass weiche Banden die Spieler zu noch grösserer Härte verleiten. Für den Stürmer des EC Wil, Fermin Steinegger, ist aber klar: «Wir werden bestimmt nicht härter einsteigen als bisher. Die neue Bande ist eine gute Sache.»

Sind weiche Banden die Zukunft?

Jeder Verein entscheidet selber, ob er das neue Bandensystem einbaut. Der Verband macht keine Auflagen. Nach Wil hat sich nun auch Aarau für weiche Eishockeybanden entschieden.

Mehr zum Thema