Zum Inhalt springen

Fischzucht im Bodensee Wird der Bodensee zum Zuchtgewässer?

Berufsfischer Martin Meichle aus dem deutschen Hagnau will Fischzuchten im Bodensee forcieren. Er erhält Unterstützung vom Bundesland Baden-Württemberg. Doch der Widerstand ist gross - auch in der Schweiz.

Legende: Video Streit um Fischzucht im Bodensee abspielen. Laufzeit 4:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.01.2017.

Die Vorgeschichte: Die Fischereiforschungsstelle Langenargen kam in einem Versuch zum Schluss, dass Felchenzucht in Aquakulturen im Bodensee möglich ist. Die Fische könnten in Netzgehegen im See gezüchtet und dann als Speisefische verkauft werden. Damit keine Antibiotika ins Seewasser gelangen, werden die Fische vorgängig geimpft. Medikamente sind dann laut Forschungsleiter Alexander Brinker keine nötig.

Der Fischer: Martin Meichle will nun eine Genossenschaft gründen, um solche Aquakulturen zu realisieren. Da die Fischfänge im Bodensee rückläufig sind, will er so die Existenz seines Betriebes sichern. Bis es soweit ist, ist es allerdings ein weiter Weg: Fischzuchten sind im Bodensee verboten, die Anrainerstaaten müssten einer Gesetzesänderung zustimmen. Erste Entscheidungen sollen im Frühjahr fallen.

Die Gegner: Die grosse Mehrheit der Berufsfischer, aber auch Umweltverbände sind gegen solche Zuchten im See. Toni Kappeler, Präsident von Pro Natura Thurgau, sagt, dass der Bodensee als Trinkwasserspeicher dafür ungeeignet ist. Pro Natura werde alles unternehmen, um die Aquakulturen zu verhindern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Die Lobbyarbeit der Pharmaindustrie beeinflusst den Mia-schweren Markt auch in der Veterinärmedizin. Durch gezielte Angstmache schafft man jährlich neue, sinnlose Impfungen bei Mensch+Tier >Schweinegrippe usf. Sie werden rasch vermarktet ohne Langzeitstudien. Autoimmun-, neurologische, allergische Erkrankungen oder Entwicklungsstörungen uvam werden so nie aufgedeckt. Vor allem in der Tiermedizin kommen genmanipulierte Impfstoffe zur Anwendung. Die landen dann auf unseren Tellern. En Guete!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen