Zahl der Stellensuchenden nimmt stark zu

In der Ostschweiz hat die Zahl der Stellensuchenden und der Arbeitslosen zugenommen – und zwar gegenüber dem Vormonat wie auch verglichen zum Vorjahr. Starke Zunahmen gab es in saisonalen Branchen wie dem Baugewerbe, aber auch in der Metallindustrie und im Fahrzeugbau.

Zeitungsausschnitt Stellenanzeiger

Bildlegende: In den Ostschweizer Kantonen steigt die Zahl der Arbeitslosen. Vor allem 25- bis 49-Jährige sind betroffen. SRF / Michael Breu

Ende November 2015 waren im Kanton St.Gallen 11'759 Stellensuchende bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum gemeldet. Dies sind 539 Personen mehr als Ende Oktober 2015. Davon waren 6'847 Personen arbeitslos, also sofort für eine Stelle verfügbar. Die St.Galler Quote der Stellensuchen steigt von 4,2 auf 4,4 Prozent, die Arbeitslosenquote von 2,4 auf 2,5 Prozent.

Auch im Thurgau ist die Zahl der Stellensuchenden gestiegen von 4,1 auf 4,3 Prozent, in Graubünden von 1,9 auf 2,1 Prozent, in Glarus von 2,2 auf 2,3 Prozent, in Appenzell Ausserrhoden von 3,1 auf 3,2 Prozent, und in Innerrhoden bleibt sie bei 1,4 Prozent stabil.

Im Kanton St.Gallen hat das Baugewerbe mit einem Plus von 23,6 Prozent den grössten Zuwachs bei den Arbeitslosen.

Einen unterdurchschnittlichen Anstieg weist die Maschinenindustrie auf, wo 2,3 Prozent mehr gezählt werden. Der Dienstleistungssektor bleibt praktisch unverändert.