Zauberhaftes Opern-Spektakel vor Reprise

David Pountney, der Intendant der Bregenzer Festspiele, steht vor seiner letzten Saison am Bodensee. Nach elf Jahren verlässt er im Herbst die Festspiele. Vorher aber will er mit der zweiten Spielzeit von Mozarts «Zauberflöte» noch einmal begeistern.

«Die Zauberflöte» steht vor ihrer zweiten Saison an den Bregenzer Festspielen.

Bildlegende: «Die Zauberflöte» steht vor ihrer zweiten Saison an den Bregenzer Festspielen. Bregenzer Festspiele

«Die Zauberflöte» von Wolfgang Amadeus Mozart ist eine der bekanntesten und meist gepielten Opern der Welt. Im letzten Jahr war jede Aufführung in Bregenz ausverkauft. Über 200‘000 Menschen haben die spekakuläre Inszenierung gesehen. Nun steht die zweite und letzte Spielzeit an. David Pountney führt Regie: «Wir haben nun die Chance zu sehen, was wir in diesem Jahr besser machen können.»

Königin der Nacht in luftiger Höhe

Daniela Fally spielt mit der bösen Königin der Nacht eine der Hauptrollen. Die Österreicherin steht zum ersten Mal auf der Seebühne in Bregenz. Vor der Premiere der zweiten Saison der «Zauberflöte» am 24. Juli hat sie grossen Respekt: «Wenn ich so in die Höhe gehoben werde, bin ich zwar gut gesichert, aber es wackelt schon ganz schön, wenn der Wind pfeift.» Die Mozart-Oper wird als Fantasy-Spektakel inszeniert und verzauberte bereits im letzten Sommer das Publikum am Bodensee und das dürfte in diesem Jahr nicht anders sein.