Zum Inhalt springen
Inhalt

Zukunft der Pilzkontrolle Bundesrat verärgert Pilzkontrolleure

Ausgelöst hat die Kontroverse ein Vorstoss des Grünen Zürcher Nationalrats Balthasar Glättli. Dieser wollte vom Bundesrat unter anderem wissen, welche Massnahmen geplant sind, falls weitere Kantone die Pilzkontrolle aufheben.

Pilzkontrollen: Kantone nicht mehr in der Pflicht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 1992 sind die Kantone nicht mehr verpflichtet, Pilzkontrollen anzubieten. Diverse Kantone haben seither die Kontrollstellen aus Spargründen abgeschafft. In der Ostschweiz ist die Situation nicht prekär. Es gibt zwar weniger Kontrollstellen als früher, aber eine flächendeckende Kontrolle ist nach wie vor gewährleistet.

Die Antworten des Bundesrats sind für die Pilzkontrolleure unverständlich. So schreibt der Bundesrat unter anderem:

Aus Sicht des Bundesrats «besteht kein Handlungsbedarf, wenn gesammelte Pilze nicht in allen Kantonen kontrolliert werden können». Er begrüsse es, wenn die Kantone solche Kontrollstellen betreiben würden. Aber, auch private Organisationen könnten Pilzkontrollen durchführen.

Die Antwort ist sehr enttäuschend. Wenn die Pilzkontrollen abgeschafft werden, gibt es mehr Vergiftungsfälle.
Autor: Hanspeter SchumacherPilzkontrolleur Stadt St.Gallen und Umgebung

Auch im Bereich der Prävention sieht der Bundesrat keinen Handlungsbedarf. Bisher gebe es noch Pilzkontrolleure und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen informiere jeweils zusätzlich mit einem Merkblatt über die Risiken.

Das ist absoluter Blödsinn. Das Tox Info braucht die Pilzkontrolleure, um die Pilze im Falle einer Vergiftung zu bestimmen.
Autor: Andreas ZwickyPilzkontrolleur Kanton Thurgau

Für Notfälle verweist der Bundesrat auf die Notfallnummer 145 der Tox Info Suisse. «Der Bundesrat ist der Auffassung, dass in der Schweiz ein hinreichendes System zur Prävention und Behandlung von Pilzvergiftungen besteht».

Ein Körbchen mit Pilzen
Legende: Essbar oder giftig? Für Pilzsammler kann diese Frage lebenswichtig sein. Keystone

Bei den Pilzkontrolleuren in der Ostschweiz stösst diese Antwort auf absolutes Unverständnis. Mit der Pilzkontrolle könne man kostengünstig hohe Folgekosten vermeiden, heisst es unisono. Dass Private an Stelle der Kantone in die Bresche springen könnten, sei ausserdem völlig unrealistisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.