Zukunft von Military Tattoo St. Gallen ungewiss

10'200 Zuschauer waren am Wochenende am dritten Military Tattoo in St. Gallen. Das sind rund 3'000 Besucher weniger als im Jahr zuvor. Wie es mit dem Tattoo weiter geht, ist deshalb ungewiss und von den Finanzen abhängig.

Eine Militärformation in roten Uniformen.

Bildlegende: Das Military Tattoo fand im Athletik Zentrum in St. Gallen statt. ZVG

Schon vor Beginn der Veranstaltung war klar: In diesem Jahr gibt es ein Defizit. Trotzdem zieht OK-Präsident Adrian Osterwalder eine positive Bilanz. Die Rückmeldungen der Besucher und der teilnehmenden Vereine seien durchwegs gut gewesen.

Wie es mit dem Military Tattoo in St. Gallen weitergeht, ist indes noch unklar. «Wir wollen verschiedene Optionen prüfen», sagt Adrian Osterwalder gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von SRF1. Geprüft werde auch die Möglichkeit, das Tattoo unter freiem Himmel zu veranstalten.