Zurück auf Feld eins in Glarus Nord

In der Gemeinde soll ein Datenzentrum für 140 Millionen Franken entstehen. Das Projekt steht aber auf unsicheren Beinen: Ein Investor ist abgesprungen, die Baubewilligung ist abgelaufen.

Serverraum

Bildlegende: Noch ist nicht sicher, ob in Glarus Nord ein neues Datencenter entsteht. Keystone

Trotzdem will die Firma Densitas am Datenzentrum festhalten. Man rechne mit einem Baustart anfangs 2014, erklärt CEO Mathias-Ulrich Koch. Derzeit fehlten 35 Millionen Franken.

Für Glarus Nord ist das Datenzentrum ein wichtiges Projekt: 140 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Gemeindepräsident Martin Lauper hofft nach wie vor auf ein neues Baugesuch. Er sei aber auch offen für neue Firmen, erklärte er gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Im Datenzentrum können sich externe Firmen einmieten, die ihre Daten im Zentrum anstatt auf den eigenen Computern speichern.