Zwei Drogenringe in der Ostschweiz aktiv

In Glarus stand kürzlich ein 30jähriger Mann vor Gericht. Er soll mit 300 Gramm Heroin gedealt haben. Laut Polizei gehört er einem Ring an, der aus Albanien heraus agiert und in der ganzen Region aktiv ist. Konkurrenz hat er von einem zweiten Dealerring, der seine Basis in Serbien hat.

Heroin

Bildlegende: Pro Monat nimmt die St. Galler Kantonspolizei fünf Heroin-Dealer fest Keystone

In den Neunzigerjahren wurde in Zürich die offene Drogenszene am Platzspitz geschlossen. Danach verlagerte sich der Heroinhandel von der Strasse weg in die Wohnungen. Und es wurde weniger gehandelt. Seit ein paar Jahren ist nun wieder eine Zunahme zu beobachten.

Wie die St. Galler Kantonspolizei auf Anfrage sagt, werden pro Monat fünf Personen wegen Heroinhandel festgenommen. Im Durchschnitt verkaufen sie 200 bis 300 Gramm Heroin im Tag. Weshalb wieder mehr Drogen verkauft wird, kann Eugen Rentsch, Leiter Betäubungsdelikte bei der St. Galler Kantonspolizei, nicht genau sagen. Er vermutet, dass es damit zu tun hat, dass in der Ostschweiz zwei Dealerringe aktiv sind – einer hat seine Basis in Albanien, der andere in Serbien.

Wie viel Heroin verkauft wird, ist nicht zu beziffern. Es scheint sich aber nicht auf die Zahl der Heroinkranken niederzuschlagen. Auf Anfrage bei Entzugsabteilung der Psychiatrischen Klinik in Münsterlingen heisst es, die Zahl der Heroinsüchtigen sei seit Jahren konstant.