Zwischenvorlage für Marktplatz-Neugestaltung

Für die Neugestaltung des Marktplatzes in St. Gallen hat der Stadtrat am Donnerstag eine Zwischenvorlage veröffentlicht. Er will die Frist für die Krediterteilung verlängern und beantragt zusätzliche 200'000 Franken für die Projektierung.

Die Calatrava-Buswartehalle auf dem Marktplatz in St. Gallen.

Bildlegende: Auf dem «neuen» Marktplatz soll die Calatrava-Buswartehalle stehen bleiben. Keystone

Marktplatz, Bohl und Blumenmarkt sollen gesamthaft neu gestaltet
werden. Eine erste Vorlage wurde Mitte 2011 von den
Stimmberechtigten bachab geschickt. Gründe dafür waren unter
anderem ein umstrittenes neues Parkhaus beim Schibenertor und der
vorgesehene Abbruch der Calatrava-Buswartehalle.

Inzwischen ist bekannt, dass der Stadtrat das Parkhaus - unter
dem neuen Namen «Union+» - unterstützt. Ebenso befürwortet er eine
Vergrösserung des bestehenden Parkhauses am Unteren Graben. Beide
Projekte werden privat finanziert. Die Stadt ist allerdings an der
CityParking AG beteiligt, die das Projekt «Union+» plant.

Keine grosse Markthalle

Die Neugestaltung des Marktplatzes soll maximal 27 Millionen
Franken kosten. Die Calatrava-Halle soll stehen bleiben. Auf eine
grosse Markthalle mit Buswartehalle will der Stadtrat verzichten.
Verschiedene wichtige Fragen seien noch offen, heisst es in der
Vorlage.

Ein Komitee aus SP, Grünen, VCS und weiteren Gruppierungen wehrt
sich gegen den Bau des Parkhauses «Union+». Der Stadtrat will im
Gegenzug zum Bau von «Union+» und dem Ausbau am Unteren Graben 220
öffentliche oberirdische Parkplätze im Stadtzentrum, zwischen
Torstrasse und Bahnhof, aufheben.