Der Appenzeller an Edisons Seite

Ohne Johann Heinrich Krüsi gäbe es keinen Plattenspieler. Auch keine Glühbirne. Aufgewachsen ist Krüsi in Speicher, Appenzell Ausserrhoden. Er wanderte nach Amerika aus und wurde 1877 die rechte Hand von Thomas Edison.

Johann Heinrich Krüsi ist am 15. Mai 1843 in Heiden (AR) geboren. Er wurde als uneheliches Kind seiner Mutter Juditha Krüsi weggenommen und ins Waisenhaus von Speicher (AR) gebracht.

Nach einer Lehre als Schlosser in St. Fiden bei St. Gallen zog der talentierte Mechaniker durch Europa, 1870 wanderte er in die USA aus.

Dort wurde er die rechte Hand des damals schon berühmten Erfinders Thomas Edison.

Bekannt wurde «John» Krüsi durch die Konstruktion des Phonographen, dem Vorgänger des Plattenspielers. Später war er massgebend an der Erfindung der Glühbirne beteiligt, deshalb wurde er von Edison zum Chefingenieur von General Electric ernannt, dem weltgrösste Elektronikkonzern.

John Krüsi starb 1889 in Schenectady (USA).