Zum Inhalt springen
Inhalt

38 Sommer im Zwischbergental Ein Älpler harrt aus

Eine einfach Steinhütte mit Hühnern und einem Hund im Vordergrund.
Legende: SRF

Die Alphütte im Alpstafel «Härd» sieht praktisch noch gleich aus wie vor über 30 Jahren. Damals war ich hier mit meinen Eltern immer wieder auf Besuch. Meine Familie bewirtschaftete in dieser Zeit die Nachbaralp. Gelegentliche Ausflüge zu Lukas Escher dienten dem gegenseitigen Austausch von Neuigkeiten.

Ein Mann zieht eine Käseharfe durch die Käsemasse.
Legende: SRF

Wie damals wird im Zwischbergental am offenen Holzfeuer gekäst. Einziger Unterschied: Der Älpler hat heute einen Helfer, der ihm dabei zur Hand geht: Roman Mazenauer hilft seit einigen Jahren auf dem Betrieb mit. Bis zum Ende des Sommers entstehen mit seiner Unterstützung etwa zwei Tonnen Alpkäse.

Der Älpler blickt in die Kamera.
Legende: SRF

Der bald 60-jährige Lukas Escher hat dennoch genug zu tun: Die 16 Kühe müssen umsorgt werden. Früher waren es mehr. Es ist aber immer schwieriger, Tiere zu finden für die Sömmerung. Die auf Hochleistung getrimmten Milchkühe eignen sich nicht für die steilen Wiesen in den Walliser Bergen.

Blick über eine mit Lärchen durchsetzte Alpweide.
Legende: SRF

Für den Älpler ist dennoch klar: So lange wie möglich will er weitermachen. Er hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, das Zwischbergental vor der Vergandung zu bewahren. Dort, wo die Kühe nicht mehr grasen, sind die Wiesen nämlich schnell von Erlen überwachsen.

Ein paar Matrazen auf einem Holzboden.
Legende: SRF

Die strenge Arbeit zehrt an den Kräften. Escher führt den Alpbetrieb noch beinahe so wie vor hundert Jahren, in den Alphütten gibt es kaum Komfort.

Ein Holzherd vor der Hütte mit ein paar schwarzgebrannten Pfannen.
Legende: SRF

Er habe sich oft gefragt, warum er sich das antue. Bereut habe er seine Zeit hier oben dennoch nie. Der Mensch gedeihe in der Natur besser als in der Stadt, davon ist der Sohn eines Advokaten aus Brig überzeugt.

Drei verfallene Steinhütten auf einer Alpwiese.
Legende: SRF

Als viele das abgelegene Tal verliessen, um in den Städten ihr Auskommen zu finden, entschied er sich für das Gegenteil. Dennoch kann er den Verfall nicht ganz aufhalten.

Wie es nach ihm weitergehen wird, ist unklar. Es ist sehr schwierig, einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin zu finden, die sich unter diesen Voraussetzungen für ein Leben im Zwischbergental entscheiden könnte.

Eine Frau sitzt vor einer Feuerstelle am Boden.
Legende: SRF

Meine Eltern hatten das Glück, jemanden zu finden, der ihre Arbeit weiterführt. Ich wünsche Lukas Escher und dem Zwischbergental, dass ihm das auch gelingen wird.

(SRF1, Regionaljournal 6.32/17.30 Uhr)

Kinder spielen Fussball
Legende: imago

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Werro (Peter68)
    Hallo Priska Wirklich ein super Bericht, Schade das solche Menschen heute zu den Individualisten gehören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leo Degelo (Leo Degelo)
    Chapeau Herr Escher und eigentlich fast unglaublich, das man für so eine schöne Arbeit, keinen Nachfolger findet. Ich finde es in der heutigen Zeit, wo Fleisch als Umweltgefährder gilt mehr als bedenklich, das es zuwenig Tiere hat? Die zusätzlichen Tiere würden der Vergandung Einhalt gebieten und das Fleisch, wäre erst noch erster Güte! Da läuft etwas falsch mit unsere Landwirtschaftspolitik. Einen schönen Alpsommer wünscht: ein Ex-Älpler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen