Zum Inhalt springen

Aus Nazi-Nest wird eine Stadt Langenthal schüttelt die rechtsradikale Vergangenheit ab

Zeitungsartikel über gewalttätige Übergriffe auf Tamilen
Legende: SRF

Im Herbst 1987 eskaliert die Gewalt junger Rechtsextremer in Langenthal. Tamilen werden auf offener Strasse verprügelt. Bereits in den Jahren zuvor geschahen Übergriffe, in diesem Herbst aber gehäuft. Langenthal gerät deswegen verstärkt in den medialen Fokus in der Schweiz: «In Langenthal leben viele Tamilen in Angst», «La chasse aux Tamouls», «Unheimlicher Traum vom Feinde-Töten» - derart titeln Tageszeitungen.

Auch zu Beginn der 90er Jahre waren Gewalt und Rechtsextremismus in Langenthal noch aktuell. Und sie waren es auch schon vorher.

1987 war Langenthal in seinem Selbstverständnis ein Dorf. Als wirtschaftliches Zentrum der Region Oberaargau im Kanton Bern, trotz respektabler Grösse von 14'000 Einwohnern, hatte Langenthal keine Antwort auf städtische Probleme wie Jugendgewalt. Im Herbst 1987 wirkten die Behörden der Stadt hilflos und überfordert, niemand schien Antworten auf die Sorgen und Anliegen der jungen Menschen zu haben. Schon gar nicht auf die Auswüchse der rechtsextremen Jugendlichen.

Foto der antirassistischen Kundgebung in Langenthal aus dem Album von Hannes Käser
Legende: zvg/Hannes Käser

Eine Antwort auf die Gewalt lieferte die «andere» Jugend Langenthals - unter anderem mit einer «Antirassistischen Kundgebung» im November 1987.

Über 1000 Personen spazierten an der Kundgebung durch Langenthal mit.

Hannes Käser - vor 30 Jahren Aktivist gegen Rechtsradikale
Legende: SRF

Hannes Käser hat als junger Mann diese Kundgebung mitorganisiert, Behörden von damals und die Gewalt der Rechtsextremen kritisiert. Heute sagt Käser: «Die Welt ist zu uns nach Langenthal gekommen.» Das «muffige» Dorf von einst erlebte einen «positiven Sog» und wurde zu einer vielfältigen, multi-kulturellen Kleinstadt.

Dass Hannes Käser heute so urteilt, steht wohl auch mit der Arbeit von Fred Stettler in Zusammenhang. Fred Stettler baute von 1975 an die Jugendarbeit im Oberaargau auf. Er und sein Team waren die ersten, welche sich auf professionelle Art mit der Jugend auseinandersetzten.

 Fred Stettler Jugendarbeiter im Oberaargau 1975-2000
Legende: SRF

Für die Behörden stand aber nicht der Rechtsextremismus als Problem im Vordergrund. «Das hat man gar nicht wargenommen», denkt Fred Stettler in die späten 1980er Jahre zurück. Im Vordergrund seien auch für die Stadt Langenthal die Drogen gestanden.

Und heute - 30 Jahre nach den Gewalttaten gegenüber Tamilen?

No Skins - Graffiti beim Bahnhof Langenthal
Legende: SRF

Ein Graffiti beim Bahnhof Langenthal gibt eine eindeutige Botschaft. Aber ist es so?

Denn ohne die rechtsradikale Vergangenheit Langenthals wäre die PNOS, die Partei National orientierter Schweizer in dieser Region nicht so stark verankert. «Die PNOS steht im Zusammenhang mit diesen Vorfällen in den 80er Jahren», sagt Hans-Jürg Käser, ab 1994 Stadtpräsident von Langenthal und heute Sicherheitsdirektor des Kantons Bern.

Berner Regierungsrat Hans-Jürg Käser
Legende: Keystone

Doch wer heute die Stadt Langenthal als «Nazi-Nest» bezeichnet, der irrt. Und Hannes Käser hat Recht: Die Welt ist nach Langenthal gekommen. Und wer eine gleich grosse Stadt irgendwo in Europa finden will, welche gleiches zu bieten habe wie Langenthal, der müsse lange suchen.

Autor Matthias Baumer - 1987 ein 14-jähriger Jugendlicher
Legende: SRF

Dem gibt es nichts beizufügen. Findet auch der Autor.

(SRF1, Regionaljournal 6.32/17.30 Uhr)

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Julian Küng (Julian Küng)
    Gerne will ich hier einmal anmerken das ein Skinhead in keinster Weise etwas mit Rechtsextremismus zu tun hat. Skinheads sind Politisch neutrale Anhänger einer sich durch Ihre Musik definierende Subkultur. Dies ist seit 1969 der schwarze Namens Laurel Aitken diese Gruppierung gegründet hat. Das Faschisten den Kleidungsstiel dieser Subkultur kopiert und missbraucht hat ist eine Schande und sollte nicht von schlecht Informierten Reportern noch bestärkt werden. Erst mal denken, dann hetzen. Danke..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Gut so, dass Langenthal seine "Vergangenheit" abschüttelt! Jetzt ist die Bundes-Hauptstadt Bern an der Reihe: Sie muss sich endlich von der Chaoten- und Vandalen-Hochburg "Reitschule" trennen, das total verschmierte und provokative Extremisten-Gebäude abreissen und die bekannten, vermummten "Berufs-Anarchisten" und Vandalen dem Richter vorführen! Ob links- oder rechtsextreme Randgruppen, solche Leute haben bei uns nichts zu suchen (zu profitieren!).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen