18 Personen nach Randalen bei Public-Viewing bestraft

Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat 18 Personen mit Geldstrafen und Bussen bestraft, weil sie nach dem EM-Spiel Kroatien-Spanien randaliert und die Polizei mit Gegenständen beworfen hatten. Die Bestraften sind zwischen 18 und 27 Jahre alt.

Zu den Ausschreitungen war es nach dem Spiel beim KKL Luzern gekommen, wo das Spiel auf einer Grossleinwand verfolgt werden konnte. Ein Teil der Randalierer wurde mit Hilfe von Fahndungsfotos identifiziert, die im Internet publiziert wurden.

Gewalt gegen Behörden

Die Delikte, die den Bestraften unter anderem zur Last gelegt wurden, sind Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Landfriedensbruch, Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz sowie Sachbeschädigung. Dies meldete die Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

Die Geldstrafen belaufen auf bis zu 160 Tagessätze, die Bussen auf bis zu 1300 Franken. Die 18 Urteile sind rechtskräftig. Ein Verfahren wurde eingestellt, eines ist noch pendent. Zwei Verfahren werden von der Jugendanwaltschaft behandelt.