Zum Inhalt springen

Bristen Autotransport 180 Autos am Samstagvormittag nach Amsteg gebracht

Die Bevölkerung von Bristen ist seit Samstag wieder mobiler. In einer einmaligen Grossaktion wurden 180 Fahrzeuge kontrolliert an der Abbruchstelle vorbei ins Tal geführt. Während der Aktion wurde die Stelle permanent mit Messgeräten überwacht. Alles verlief «reibungslos», schreibt die Baudirektion.

Am Samstagvormittag wurden 180 Autos aus Bristen in Tal gebracht.
Legende: Am Samstagvormittag wurden 180 Autos aus Bristen in Tal gebracht. zvg Urner Baudirektion

Für die Bristner Bevölkerung hat die Baudirektion bei der Talstation der Standseilbahn Parkplätze eingerichtet. So sind Pendler, die auf ihr Autos angewiesen sind, wieder mobiler. Zusätzliche Abstellplätze für Autos, die nicht täglich gebraucht werden, stehen auf dem ehemaligen Areal der AlpTransit Gotthard AG.

Gleich nach dem Autotransport ins Tal wurde bereit mit den Instandsetzungsarbeiten begonnen. Auf der Baustelle wird in zwei Schichten gearbeitet. Die Bristenstrasse soll bis Ostern wieder befahrbar sein. Dieses ambitioniert Ziel sei aber nur bei einem «optimalen Bauverlauf möglich», schreibt die Urner Baudirektion.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Praktisch so viele Autos, wie es in Bristen Bewohner gibt, seien gestern ins Tal gebracht worden! Das Bergdorf ist seit über einer Woche mit der Standseilbahn erschlossen und trotzdem gilt das Privatauto auch in Bristen offensichtlich als "Allerwelts-Heilobjekt"! Dieses Beispiel zeigt, wo unsere heutige "Gesellschaft" angekommen ist und steht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen