90 neue Wohnplätze für Schwerbehinderte im Kanton Luzern

Der Stiftungsrat hat sich trotz finanzieller Unsicherheiten für die Investitionen von total 50 Millionen Franken ausgesprochen. Der Bedarf an neuen Wohnplätzen sei dringlich und eine weitere Verzögerung des Projekts nicht verantwortbar, sagt der Stiftungsrat.

Blick auf das Kloster in Rathausen.

Bildlegende: Die Klosteranlage in Rathausen soll auf die Bedürfnisse der Stiftung für Schwerbehinderte umgebaut werden. Keystone

In Rathausen bei Ebikon sollen drei neue Gebäude mit insgesamt 90 Wohnplätzen für Menschen mit schwerer Behinderung realisiert werden. Neben einer Umgestaltung des Areals soll zudem in der historischen Klosteranlage ein Zentrum für Arbeit und Beschäftigung entstehen.

Die schwierigen finanzpolitischen Aussichten des Kantons und die Ungewissheit über die langfristige Finanzierung der Betriebskosten stellten die grössten Herausforderungen dar, heisst es in der Mitteilung der Stiftung. Mit dem Neubau will die Stiftung die Kapazitätsprobleme bei der Betreuung von Schwerbehinderten im Kanton lösen und besser auf deren Betreuungsbedarf eingehen. Der Spatenstich für das Projekt ist für Anfang 2015 geplant. Die Bauarbeiten sollen rund zwei Jahre dauern. Die Investitionen belaufen sich auf total 50 Millionen Franken.