Aktionäre stehen hinter dem Ausbau der Bergbahnen Sörenberg

An der Generalversammlung präsentierte die Führung der Bergbahnen die neuste Entwicklung des 35-Millionen-Projekts. Obwohl Einsprachen den Ausbau des Skigebiets bremsen und die Finanzierung noch offen ist, stützten die Aktionäre am Wochenende die Pläne.

Gondelbahn Sörenberg-Rossweid.

Bildlegende: Die Bergbahnen Sörenberg planen einen grossen Ausbau des Skigebiets. Keystone

Die Bergbahnen Sörenberg möchten das Skigebiet für 35 Millionen Franken ausbauen. Kernstück ist eine neue Bahn aufs Brienzer Rothorn. Gegen die Ausbaupläne gab es viele Einsprachen, unter anderem von der Transitgas AG. Die Bahn führe über die Gasleitung, so die Bedenken.

Anfang Oktober erwarte man den Entscheid vom zuständigen Bundesamt, ob die Linienführung so genehmigt werden kann oder nicht, erklärt Karl Lustenberger, Direktor der Bergbahnen Sörenberg. Die Aktionärinnen und Aktionäre hätten aber trotz dieser Hindernisse und der noch nicht gesicherten Finanzierung, die Ausbaupläne an der Generalversammlung nicht kritisiert.

Man habe die Aktionäre bei der aufwendigen Planung im Rücken, ist Lustenberger überzeugt. Nun sei man dran, die Einsprachen zu behandeln. Der Baustart ist auch im besten Fall nicht vor Herbst 2015.