24 Ersatzbusse im Einsatz «Alles was fährt und jeder mit Fahrausweis war unterwegs»

Am Bahnhof Luzern stehen seit Mittwochnachmittag alle SBB-Züge still. Damit Ausflügler und Pendler trotzdem an ihr Ziel gelangen, sind 24 Ersatzbusse aus 6 Regionen im Einsatz.

Video «Ausnahmezustand in Luzern» abspielen

Ausnahmezustand in Luzern

3:03 min, aus Schweiz aktuell vom 23.3.2017

Die Koordination der 24 Ersatzbusse und der über 100 Busse der fahrplanmässigen Kurse läuft über die Leitzentrale der Verkehrsbetriebe Luzern, vbl: «Wir haben alles was fährt und einen Fahrausweis besitzt für Busse aufgeboten», sagt Dominik Birrer, Leiter der Einsatzleitung. Bis zu einer Woche könne man das Notfallregime, welches die SBB ausgearbeitet hat, so durchziehen.

Bis jetzt nur auf Papier existiert

Das Konzept sieht vor, dass die Bahnersatz-Busse vor dem Haupteingang des Bahnhofs anhalten, um die Passagiere aussteigen zu lassen. Die leeren Busse fahren dann weiter und nehmen die wartenden Passagiere auf dem Europaplatz auf. Bis anhin habe dieses Notfallkonzept nur auf dem Papier existiert: «Es ist das erste Mal, dass wir dieses nun auch anwenden», sagt Birrer.

Viel Gelassenheit

Bei den wartenden Passagieren beim KKL war die Stimmung vorerst ruhig. Es braucht jedoch weiter Geduld und Zeit, die SBB-Züge von und nach Luzern fallen bis Montagmorgen aus. Die Züge der Zentralbahn fahren fahrplanmässig.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr.

Sendung zu diesem Artikel