Alpeninitiative lanciert Kampf gegen zweite Gotthard-Röhre

Auf dem Lehnplatz in Altdorf sammelte die Alpeninitiative am Samstag Unterschriften für die Petition «Nein zur 2. Röhre am Gotthard.» Bis ende April läuft die Vernehmlassung zur Gesetzesänderung über den Transitverkehr.

Auf dem Lehnplatz in Altdorf werden Unterschriften gesammelt.

Bildlegende: Die Alpeninitiative sammelt für ihre Petition im Kampf gegen die 2. Röhre am Gotthard Unterschriften. Keystone

Diese Unterschriftensammlung sei ein «Testlauf», sagt der Geschäftsführer der Alpeninitiative Alf Arnold gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz. Bis ende April läuft die Vernehmlassung bei den Kantonen und Verbänden über die Änderung des Gesetzes über den Transitverkehr. 

Alf Arnold hofft dabei auch auf die Unterstützung von den Städten, wo die «Verkehrsprobleme viel grösser und drängender sind als am Gotthard.» Die Urner Regierung wird ihre Haltung ende Februar bekanntgeben.

Im Juni 2012 beschloss der Bundesrat den Bau einer zweiten, 2,8 Milliarden teuren Strassentunnel zu reralisieren. Sollte nun das Parlament dem Neubau zustimmen, wollen die Umweltverbände das Referendum ergreifen. Die Petition bildet den Auftakt dazu.