Bezirk Küssnacht An der Südumfahrung scheiden sich die Geister

Ist der zweite Abschnitt der Südumfahrung in Küssnacht am Rigi ein visionäres Verkehrsprojekt oder hinterlässt das 116,5 Millionen Franken teure Tunnelprojekt einen unvernünftig hohen Schuldenberg? An der Bezirksversammlung wurde am Montagabend ausführlich diskutiert.

Die Bezirksgemeinde Küssnacht diskutierte den zweiten Abschnitt der Südumfahrung. Die Umfahrungsstrasse würde den Bezirk 116,5 Millionen Franken kosten. Herzstück ist ein Tunnel von der Räbmatt bis ins Breitfeld, rund 1,1 Kilometer lang.

Der Bezirksrat musste ein Projekt ausarbeiten, er empfiehlt dem Stimmvolk jedoch, den Planungskredit abzulehnen. Die Umfahrung sei zu teuer und würde künftigen Generationen einen zu hohen Schuldenberg aufbürden.

«  82 Millionen Franken. Wer so viel Schulden macht, lebt über seinen Verhältnissen. »

Hansheini Fischli
Säckelmeister Bezirk Küssnacht

Im vollen Montséjour-Zentrum traten vor allem Befürworter des Tunnelprojekts ans Rednerpult. Sie appellierten an den Mut, ein visionäres Verkehrsprojekt zu wagen. Die Kosten dürften dabei nicht im Zentrum stehen.

«  Seit 50 Jahren reden wir von der Umfahrung. Packen wir es jetzt an. Die Bedinungen waren noch nie so gut. »

Befürworter der Südumfahrung

Das letzte Wort haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Der Urnengang im Bezirk Küssnacht ist auf den 21. Mai 2017 festgesetzt.