Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schulschliessung während Coronakrise: Die PH Zug bietet Nachhilfe an
Aus HeuteMorgen vom 11.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Angebot der PH Zug In der Coronakrise soll kein Schüler abgehängt werden

Einzelne Kinder kamen mit den Schulschliessungen nicht zurecht. PH-Studenten unterstützen sie nun mit Nachhilfe.

Rebekka Bachmann sitzt in einer Wohnung im Kanton Zug zusammen mit einem Drittklässler an einem Tisch. Heute steht Mathematik auf dem Programm. Einmal pro Woche gibt Bachmann, die an der Pädagogischen Hochschule Zug studiert, Nachhilfe.

Das Lern-Tandem mit ihrem Schüler habe sich schon gut eingespielt. «Ich schaue immer mit dem Kind zusammen, wo seine Interessen sind, und stelle Arbeitsblätter oder Übungen zusammen», sagt die PH-Studentin. «Wir schauen individuell von Woche zu Woche.»

Grosse Nachfrage

Momentan gibt es in Zug 22 Tandem-Teams. Die Nachfrage der Schulen sei jedoch viel grösser gewesen, sagt Projektleiterin Carola Mantel von der PH Zug. Deshalb habe man zusammen mit den Schulleitungen, Lehrpersonen und Eltern besonders darauf geachtet, dass diejenigen Kinder betreut würden, die die Nachhilfe am meisten benötigten – beispielsweise Kinder aus fremdsprachigen Familien oder Kinder, die während der letzten Wochen nur bedingt auf Unterstützung von zu Hause zählen konnten.

Hier können die Studierenden einen wichtigen Beitrag leisten.
Autor: Carola MantelPädagogische Hochschule Zug

«Ein Gegenüber zu haben, das einem auch anerkennende Worte auf die erbrachte Leistung gibt» – das sei für viele Schüler während der Corona-Zeit weggefallen, sagt Mantel. «Hier können die Studierenden einen wichtigen Beitrag leisten, das zu ersetzen.»

Eine Schülerin und eine Lehrerin im Unterricht
Legende: Viele Schüler drohten während den Schulschliessungen den Anschluss zu verlieren. Keystone

Mit der Nachhilfe zu Hause könne man die Lernrückstände nur bedingt kompensieren, ist sich Mantel bewusst. Trotzdem lohne sich das Projekt für beide Seiten, da das Thema Bildungsnachteile in der pädagogischen Ausbildung eine wichtige Rolle spiele.

«Die Studierenden bekommen Einblick in Familienverhältnisse, die ihnen nicht unbedingt vertraut sind», sagt die PH-Dozentin. Für die angehenden Lehrerinnen und Lehrer sei es «gleichzeitig hochgradig relevant und wichtig zu sehen, wie unterschiedlich die Hintergründe sein können».

Thema beschäftigt Politik

Beim Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz begrüsst man die Initiative aus Zug. Bereits während der Schulschliessungen habe man davor gewarnt, dass die Bildungsunterschiede zwischen den Kindern grösser werden könnten, sagt Präsidentin Dagmar Rösler. Jetzt seien die Schulen und Lehrpersonen gefordert, benachteiligte Kinder gezielt zu fördern.

«Es ist aber nicht nur Sache der Lehrerinnen und Lehrer, sondern ist auch Sache der Politik, hier zusätzliche Ressourcen für die Fälle, die wirklich Nachholbedarf haben, zu sprechen», fordert Rösler.

Dagmar Rösler in einem Schulzimmer
Legende: Dagmar Rösler, die oberste Schweizer Lehrerin, warnt schon länger, dass in der Coronakrise bei Schülern Probleme auftauchen können. Keystone

Tatsächlich sind zum Beispiel im Kanton Luzern bereits entsprechende Vorstösse eingegangen. Die Ungleichheiten, zu welchen die Schulschliessungen bei einigen Kindern geführt haben, werden die Politik also bald beschäftigen.

Heute Morgen, 11.6.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Siegenthaler  (Sigi1)
    Klar, das nicht alle Kinder dieselben Voraussetzungen zu Hause haben. Auch nicht alle Schulen habe die Voraussetzungen gehabt, um mit dieser Situation gut umgehen zu können. Bei meinen Kindern hat sich gezeigt, dass die Lehrpersonen genauso wenig darauf vorbereitet waren, was mich dazu führt, dass LP oft nicht sehr flexibel sind. Jetzt sollen sie sich wieder nur um die schwachen, abgehängten kümmern und die Begabteren sich selber überlassen. Schade dass die Schule immer gegen unten nivelliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen