Zum Inhalt springen

Anzeige wegen Parkhaus Musegg FDP der Stadt Luzern blitzt bei der Kantonsregierung ab

Die Partei erhob Vorwürfe gegen die Stadtregierung. Für die Anzeige sieht sich die Kantonsregierung nun als nicht zuständig.

Die Luzerner Stadtregierung habe bei der Diskussion rund um das Projekt Parkhaus Musegg ein undemokratisches Verhalten gezeigt, wichtige Unterlagen unterschlagen und faktenwidrige Aussagen gemacht. Diese happigen Vorwürfe äusserte die FDP der Stadt Luzern Ende Januar.

Sie verlangte mit einer Aufsichtsanzeige, dass das kantonale Justiz- und Sicherheitsdepartement als Aufsichtsbehörde das Verhalten des Stadtrates untersucht.

Der Luzerner Regierungsrat sieht sich nun aber als nicht zuständig, diese Vorwürfe zu untersuchen. Politische Abläufe des Parlaments, um die es in der vorliegenden Anzeige gehe, seien keine Verwaltungssachen und unterstünden daher nicht der aufsichtsrechtlichen Anzeige. Dies heisst es in der schriftlichen Begründung des Regierungsrats, die der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

«Eine Chance wurde verspielt»

Die FDP bedaure diese Antwort, schreibt sie in einer Mitteilung. Man habe sich von der Kantonsregierung eine neutrale Aussensicht auf die Diskussion rund um das Parkhaus Musegg erhofft. Es sei nun auch eine Chance verspielt worden, die Vorwürfe zu klären und die Diskussion zu versachlichen.

Positiv bewertet die FDP, dass die Regierung mit ihrer Ablehnung der Zuständigkeit dem Stadtrat auch keine Entlastung erteile. Der Stadtrat müsse seine Pflichten in Bezug auf die Korrektheit des Verfahrens wahrnehmen, schreibt die FDP.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    Man und Fra dürfen auf den gesunden Menschenverstand der Luzerner und Luzernerinnen weiter hoffen. Wie Frau Roe über Bern geschrieben, war auch hier in Luzern das Stadt-Volch recht schlau und entschieden. Meiner Ansicht kann man den beschränkten Platz in einer Stadt die attraktiv bleiben will, nicht mit Hardware besser nutzen, sondern mit Software. In dem Fall mit Schlauheit, guten Ideen, Konzepten, Strategie und gutem Willen. Nicht mit Asphalt, Beton und Armierungseisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Vielleicht haben die Bewohner der Stadt Luzern das "Bauen über alles" oder die Wirtschaft über alles, endlich satt. Gebaut und Gewirtschaftet wird in Luzern auf Kosten der Lebensqualität der Bevölkerung. So wollen es die FDP und grosse Teile der SVP auch im Kanton Bern. Bis jetzt war das Volk hier stärker!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen