«Architektur aus dem Katalog»

Der Siedlungsdruck rund um den Vierwaldstättersee ist hoch. Dabei wünschen sich viele Architekten eine höhere Qualität der Überbauungen. Darüber wurde an einer Tagung in Brunnen debattiert. Eingeladen hatte der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee zu seinem 30-Jahr-Jubiläum.

Terrassenhäuser in Küssnacht am Rigi oder ganze Einfamilienhaus-Siedlungen in Weggis wurden in den letzten Jahren gebaut. Die Lagen rund um den Vierwaldstättersee sind begehrt. Dabei wünscht sich Raimund Rodewald von der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz von den Gemeinden «mehr Mut auch einmal Nein zu sagen zur Architektur».

Vielfach werde kaum Rücksicht genommen auf die Landschaft und ihre Eigenheiten. Die Architekten an der Tagung beklagten, dass häufig der gesamtheitliche Blick fehle.

«Zeit ist oft ein Hindernis»

Wenn die Gemeinde auf die Qualität der Architektur poche, «fehlt die Bereitschaft der Bauherrschaft oft», stellt der Weggiser Gemeindeammann Baptist Lottenbach fest. Die zeitlichen Vorstellungen klaffen auch bei touristischen Grossprojekten wie auf dem Bürgenstock oft weit auseinander, sagt der Manager der Bürgenstock Ressorts, Bruno Schöpfer.

Die Investoren aus Katar seien es sich von zuhause gewohnt, die «Baubewilligung nachträglich einzuholen». Deshalb würden sie auch lokale Berater anstellen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr