Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Asylsuchende sollen länger in Zentren bleiben»

Der Kanton Luzern will das Asylwesen umstrukturieren. Die Asylsuchenden sollen künftig länger in kantonalen Asylzentren bleiben und weniger in Wohnungen untergebracht werden. Voraussetzung für diese Strategie sind aber die neuen Bundeszentren, die für die Zentralschweiz geplant sind.

Ruedi Fahrni und Guido Graf während der Medienorientierung.
Legende: Sozialdirektor Guido Graf (rechts) und Asyl- und Flüchtlingskoordinator Ruedi Fahrni informieren über die Asylpolitik. SRF

«Die Asylpolitik des Bundes eröffnet dem Kanton Luzern neue Möglichkeiten», sagt der Luzerner Sozialdirektor Guido Graf gegenüber Radio SRF. Die Region Zentralschweiz-Tessin wird nach den Plänen des Bundes je ein Empfangs- und Verfahrenszentrum sowie ein Ausreisezentrum für insgesamt 690 Plätze erhalten. «Die Kantone haben dem Bund Vorschläge für mögliche Standorte gemacht, dazu kommen die bundeseigenen Liegenschaften und auch Angebote von Privaten, die dem Bundesamt für Migration zugetragen wurden», sagt Regierungsrat Graf. Konkrete Standorte sollen erst im Herbst bekannt werden.

Weniger Wohnungen für Asylsuchende

Durch die geplanten neuen Bundesasylzentren werden die Kantone entlastet. Ihnen werden als Kompensation weniger Asylsuchende zugeteilt. Da der Kanton Luzern unter diesen Voraussetzungen künftig mit nur noch rund 400 Asylsuchenden rechnet, will er seine Unterbringungsstrategie ändern. «Die Asylsuchenden sollen länger in den kantonalen Asylzentren bleiben und weniger in Wohnungen untergebracht werden.» Laut Regierungsrat Graf hat der Kanton Luzern in rund 450 Wohnungen Asylsuchende untergebracht. «Die Vorteile einer Unterbringung in Zentren sind bessere Tagesstrukturen, bessere Integration und auch bessere Möglichkeiten für Beschäftigungsprogramme», so Sozialdirektor Guido Graf.

Suche nach neuem Asylzentrum

Die bestehenden und geplanten kantonalen Asylzentren würden für die nächsten zehn Jahre voraussichtlich genügend Plätze bieten. «Wir sind aber bereits daran, einen Standort für ein neues kantonales Asylzentrum zu suchen», sagt Regierungsrat Graf, «Genaueres kann und will ich aber noch nicht sagen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Unbrauchbare Idee. Wir wollen schnelle Abfertigung, dass ist viel Humaner und der Asylbewerber weiss schneller wie es weiter geht, als Jahre lang auf eine Antwort warten zu müssen, oder findet das jemand i.O. und Menschlich? Ich nicht. Die Asylbewerber haben ein anrecht darauf, Zeitnah zu erfahren was weiter geschiet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen