Flüchtlinge Asylunterkunft in Fischbach öffnet erst im Mai

Die umstrittene Asylunterkunft wird im Mai eröffnet. Ursprünglich war die Fertigstellung für April geplant. Rund um die Asylunterkunft im ehemaligen Bürgerheim gab es ein jahrelanges Tauziehen bis vor Bundesgericht. Vor der Eröffnung wird die Bevölkerung informiert.

Die Asylunterkunft Fischbach von aussen.

Bildlegende: Die Asylunterkunft «Mettmenegg» Fischbach wurde seit anfangs Jahr für rund 600'000 Franken renoviert. Keystone

Ursprünglich wollte der Kanton Luzern das Asylzentrum in Fischbach bereits 2012 eröffnen. Es folgte ein 5-jähriger Rechtsstreit bis vor Bundesgericht.
Die Eröffnung ist nun definitiv für den kommenden Mai vorgesehen. Die Umbauarbeiten dauerten länger als geplant, deshalb sei die geplante Eröffnung im April noch nicht möglich, sagt Silvia Bolliger, Leiterin der Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen des Kantons Luzern.

35 Asylsuchende für Fischbach

In der Asylunterkunft «Mettmenegg» sollen bis zu 35 Asylsuchende Platz finden. «Wir wissen noch genau, wer in Fischbach untergebracht wird, aber wenn möglich werden wir Familien platzieren», sagt Bolliger gegenüber Radio SRF. Das neue Zentrum würde nach dem gleichen Konzept wie die anderen Asylunterkünfte im Kanton Luzern geführt.

Bevölkerungsinformation

Gerade wegen der langen Vorgeschichte sei es wichtig, dass die Bevölkerung gut informiert werde, heisst es beim Kanton. «Ende März informieren wir zuerst die Anwohner und ehemaligen Einsprecher, am 12. April erfolgt dann eine grössere Informationsveranstaltung für die Gemeinden Fischbach und Zell», sagt die Asylverantwortliche des Kantons Luzern. Man gehe davon aus, dass sich die Situation in Fischbach zwischenzeitlich beruhigt habe.

Regionaljournal Zentralschweiz; 12:03 Uhr.