Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Asylzentrum Gubel in Menzingen behält hohe Auslastung

Das Bundes-Asylzentrum in Menzingen im Kanton Zug wird weiterhin mit erhöhter Auslastung betrieben. Noch bis zu zwei Jahre werden dort maximal 168 Asylsuchende leben.

Die ehemalige Truppenunterkunft in Menzingen.
Legende: Die ehemalige Truppenunterkunft in Menzingen wird weiterhin für bis zu 168 Asylsuchende betrieben. Keystone

Das Bundesasylzentrum Gubel wurde im Mai 2015 in Betrieb genommen, anfangs mit 120 Betten. Im Herbst 2015 entschied der Bund, die Kapazität auf 168 Betten zu erhöhen. Die Zuger Behörden hiessen diese höhere Belegung damals gut.
Weil die Gesuchszahlen nach wie vor hoch sind, hat der Menzinger Gemeinderat beschlossen, die erhöhte Auslastung auch weiterhin zu erlauben, wie das Staatssekretariat für Migration am Dienstag mitteilte.

Im Gubel stehen somit weiterhin 168 Betten zur Verfügung. Untergebracht werden dort grösstenteils Asylsuchende, deren Anträge prioritär behandelt werden. Sie bleiben durchschnittlich 30 bis 40 Tage in Menzingen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Asylzentren da, Asylunterkünfte dort.....Wo führt das noch hin? Aber eben, wenn Frau Sommaruga nicht gewillt ist, die Asylanten ohne Bleiberecht endlich auszuschaffen, werden Asylunterkünfte in nächster Zeit wie Pilze aus dem Boden schiessen. zu bedauern sind unsere Nachkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen