Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Auslosung der Luzerner Marronistände wird verschoben

Die umstrittene Losziehung für die vier Marroni-Standplätze in der Stadt Luzern wird um einen Monat auf Dezember 2014 verschoben. Der Stadtrat prüft, ob zusätzliche Standplätze angeboten werden können. So will er Härtefälle vermeiden.

Legende: Audio Die Marroni-Problematik der Stadt Luzern (07.11.2014) abspielen.
2:23 min

Der Luzerner Stadtrat hat im Mai eine Ausschreibung für die vier städtischen Marroni-Standplätze durchgeführt. An der Ausschreibung für die drei Winterhalbjahre bis 2018 haben sechs Gesuchsteller die Vorgaben erfüllt. Sie haben somit ein Anrecht, an der Verlosung der ausgeschriebenen Standplätze teilzunehmen.

«Lösung mit Augenmass»

Laut einer Mitteilung des Luzerner Stadtrats, wolle man «faire Wettbewerbsverhältnisse und eine Lösung mit Augenmass». Da alle sechs Bewerberinnen und Bewerber die Bedingungen erfüllen, bleibe man beim Losentscheid, schreibt der Luzerner Stadtrat weiter.

Die Verlosung der Standplätze wird jetzt aber auf Dezember 2014 verschoben. Der Stadtrat will prüfen, ob es vertretbar sei, zusätzliche Standplätze anzubieten und ob es dafür geeignete Plätze gäbe. Mit diesem Vorgehen soll nach Möglichkeit vermieden werden, dass bisherige Marroniverkäufer ihren Platz verlieren. Sollten weitere Standorte hinzukommen werden diese ebenfalls ausgeschrieben.

Die Stadt Luzern zählt bis jetzt vier Marroni-Stände auf öffentlichem Grund. Diese befinden sich Unter der Egg, auf dem Mühlenplatz, in der Pilatusstrasse und auf dem Bahnhofplatz bei der Seebrücke.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudio Sieber, LUZERN
    Das ganze passt zu der Abteilung Stadtraum und Veranstaltungen. Alles verhindern, überregulieren und sich Arbeit beschaffen. Altbewährte Sachen die Jahrzehnte funktionieren und nie ein Problem darstellten neu erfinden. 160'000.- Jahreslohn für den Leiter. Wie oft soll die Abteilung noch verhindern und überregulieren dürfen? Verhinderungs - Salami - Taktiker! Einfach nur schade! C.S
    Ablehnen den Kommentar ablehnen