Ausnahmeregelung für Beizer während EM

Während der Fussball-Europameisterschaft vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 können die Fans die Spiele auch in den Restaurants und auf öffentlichen Plätzen mitverfolgen. Die Städte Luzern und Zug ermöglichen den Gastwirten das Zeigen der Spiele mit einer Ausnahmeregelung für diesen Monat.

Männer in Fussballkleidung, welche gemeinsam auf eine Leinwand schauen, auf der ein Fussball zu sehen ist.

Bildlegende: Auch während dieser EM können die Luzerner und Zugerinnen die Spiele in Gartenbeizen mitverfolgen. Keystone

Wie schon anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren, gelten für die Gartenrestaurants in den Städten Luzern und Zug einige Regeln. Die Wichtigsten im Überblick:

  • Die Bildschirm-Diagonale darf maximal drei Meter sein.
  • Der Einsatz von Projektoren (Beamer), Verstärkeranlagen, Home-Cinema-Systemen und ähnlichen Geräten ist nicht erlaubt.
  • Die Fläche des Gartenrestaurants darf nicht erweitert werden.
  • In Zug müssen die Geräte nach 15, in Luzern nach 30 Minuten nach dem Spiel ausgeschaltet werden.

Die Städte informieren die Restaurant-Betreiber über die Regeln und erteilen Bewilligungen, wenn sich die Betreiber an die Regeln halten.

Wie die Stadt Luzern mitteilt, wird es während der EM 16 auch an sechs öffentlichen Orten ein Public Viewing geben.