BaBeL-Strings: Das junge Orchester vor dem ganz grossen Auftritt

27 Kinder aus 13 Nationen spielen zusammen im BaBeL-Strings-Orchester. Es ist ein Integrationsprojekt in einem Quartier, das von Multikulturalität geprägt ist. Am 7. Juni dürfen die Kinder in der Zürcher Tonhalle spielen, zusammen mit anderen ähnlichen Orchestern.

Die Idee, die BaBeL-Strings zu gründen, hatten Leute aus dem multikulturell geprägten Basel-Bernstrasse-Quartier. Nachdem sie einen Film über die staatliche venezolanische Musikförderung für arme Kinder gesehen hatten, schwebte ihnen das gleiche auch für ihr Quartier vor.

Vor vier Jahren wurde die Idee Realität: Die BaBeL-Strings wurden gegründet. Profimusikerinnen und -musiker leiten die Proben des Orchesters, Geigenbauer und Private schenkten Geigen, Celli und Kontrabässe.

Im Orchester musizieren - eine Lebensschule

Von Anfang an durften 25 Kinder mitmachen. Diese Plätze sind immer besetzt, es gibt sogar eine Warteliste. Die Kinder lernen über das Spielen im Orchester, einander zuzuhören, Rücksicht zu nehmen, aber auch, mit dem, was sie können, nach vorne zu stehen. Zweimal wöchentlich wird geprobt - da entstehen auch Freundschaften.

Am 7. Juni kommt es zum ganz grossen Auftritt für die BaBeL-Strings: Sie dürfen mit zwei anderen ähnlichen Orchestern aus Zürich und Wien in der Zürcher Tonhalle auftreten.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr