Bahnstrecke Luzern–Zürich wieder offen

Einen Tag nach der Entgleisung dreier Güterwagen im Bahnhof Ebikon hat sich der Zugverkehr zwischen Luzern und Zürich wieder normalisiert. Am Donnerstag ab 19 Uhr rollte der Fern-und Regionalverkehr wieder nach Fahrplan. Vom Unfall betroffen waren tausende Pendler.

Ein Bus am Bahnhof Luzern.

Bildlegende: Busse der Zugerland Verkehrsbetriebe fahren die Strecke Luzern-Rotkreuz. SRF

Ab 11.22 Uhr verkehrte der erste Zug der S-Bahn von Luzern nach Baar, bestätigt eine Sprecherin der SBB gegenüber Radio SRF. Danach werde die S1 auch in der Gegenrichtung die Unfallstelle in Ebikon wieder passieren können.

Seit 19 Uhr fahre auch alle Fern-und Regionalzüge wieder fahrplanmässig. Die Reparaturen im Bahnhof Ebikon nach dem Rangierunfall vom Mittwoch dauerten länger als geplant. Ursprünglich wollte die SBB die Strecke um 17 Uhr freigeben.

Aufwendige Reparaturen

Für die umgekippten Fahrleitungsmasten müssen provisorische Pfosten verankert und ein neues Fundament erstellt werden, sagte eine SBB-Sprecherin.

Bei der Entgleisung wurden zwei Fahrleitungsmasten stark beschädigt. Ein Masten mit Starkstromleitungen lag zunächst quer über den Geleisen.Der Güterwagenunfall hinterlies im Bahnhof Ebikon einen Blechhaufen.

Bahnhof Ebikon

Bildlegende: Der Güterwagenunfall hinterliess im Bahnhof Ebikon einen Blechhaufen. SRF

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, allerdings wurden zwei Fahrleitungsmasten stark beschädigt. Ein Masten mit Starkstromleitungen lag anfangs quer über den Geleisen. Die Polizei sperrte aus Sicherheitsgründen Teile des Bahnhofs ab. Die SBB stellte den Strom auf dem betroffenen Abschnitt ab.