Baustart für neue Titlisschanze

Die Titlisschanze wird umgebaut. Unter anderem werden die Holzschanze ersetzt und der Auslauf umgebaut. Am Mittwoch war der Spatenstich. Wegen Einsprachen war der Umbau um ein Jahr verschoben worden.

Blick vom Start auf die Titlisschanze

Bildlegende: Die Titlisschanze in Engelberg wird nun für knapp 3 Millionen Franken erneuert. SRF

Die Titlisschanze in Engelberg stammt aus den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Nun wird sie umgebaut, damit Engelberg mit den andern Skisprung-Weltcup-Stationen mithalten kann.

Am Mittwoch war der Spatenstich, in den nächsten Monaten soll nun der Anlauf neu gebaut werden. Die Holzkonstruktion der Schanze sei sanierungsbedürftig, heisst es bei den Verantwortlichen. Änderungen sind auch beim Auslauf geplant.

So sollen bis zu zehn Meter längere Sprünge möglich werden. Gleichzeitig soll eine Flutlicht-Anlage zudem Nachtspringen ermöglichen. Davon erhoffe man sich natürlich eine grössere Attraktivität und unter dem Strich mehr Einnahmen, erklärt Frédéric Füssenich, der Tourismusdirektor von Engelberg.

Verzögerung wegen Einsprachen

Gerade diese Beleuchtung hatte im Vorfeld der Sanierung für Probleme gesorgt. Wegen verschiedener Einsprachen unter anderem wegen der Beleuchtung und des Hochwasserschutzes musste der Umbau um ein Jahr verschoben werden.

Der Umbau kostet drei Millionen Franken. Die Kosten werden von der Gemeinde Engelberg, vom Kanton Obwalden und vom Bund getragen. Die neue Anlage wird mit dem Weltcup-Skispringen vor Weihnachten 2016 eingeweiht.