Bei Engelberg verschwinden Stark-Stromleitungen

Zwischen Obermatt und Engelberg wird eine 50-Kilovolt-Stromleitung in den Boden verlegt. Die Kabel sind bereits verlegt; am Montag wurden vier Gittermasten der Hochspannungsleitung abgebrochen und mit dem Helikopter weggeflogen.

Strommasten.

Bildlegende: Zwischen Obermatt und Engelberg werden Stromleitungen in den Boden verlegt; die Masten werden abgebrochen. Keystone

Die drei Stromunternehmen Energie Wasser Luzern ewl, Elektrizitätswerk Nidwalden EWN und Elektrizitätswerk Obwalden EWO verlegen die Stromleitungen in einem überregionalen Projekt in den Boden. Durch den Bau von erdverlegten Leitungen werde die Effizienz gesteigert, heisst es in einer Mitteilung.

Nächstes Jahr wird laut Pirmin Lustenberger von der ewl-Geschäftsleitung auch eine 23 Kilometer lange Freileitung, welche von Dallenwil über das Aecherli und den Lopper in den Schlund bei Horw führt, in den Boden verlegt. Die drei Energieversorger sind überzeugt, damit einen ökologischen und touristischen Mehrwert für die Region zu erzeugen.