Zum Inhalt springen
Inhalt

Bei gegensätzlichem Wetter Abertausende säumten die Umzugsrouten in Luzern und Einsiedeln

In Einsiedeln Schnee – strahlender Sonnenschein in Luzern. Dort verfolgten 36'000 den Wey-Umzug am Strassenrand.

Legende: Video Luzerner Fasnacht 2018: Güdismontag-Umzug abspielen. Laufzeit 59:40 Minuten.
Aus Fasnacht vom 12.02.2018.

Der Güdismontag startete in Luzern verhalten: Am Morgen besuchten rund 1500 Personen die Wey-Tagwache. Im Vorjahr waren es etwa 4000 gewesen. Grund für das kleinere Interesse war wohl das garstige Wetter: Am frühen Morgen schneite es in Luzern und es war bitterkalt. Laut Angaben der Polizei war die Stimmung friedlich und es kam zu keinen nennenswerten Zwischenfällen.

Wetterwechsel zum Wey-Umzug

Um die Mittagszeit vermochte sich in Luzern die Sonne dann definitiv durchzusetzen. Entsprechend konnte der traditionelle Wey-Umzug am Nachmittag bei trockenem Wetter durchgeführt werden. Die Luzerner Polizei schätzt die Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauer auf rund 36'000 - nach 44'000 im Vorjahr.

Auch dieser Anlass sei ohne grössere Probleme verlaufen. Zwischenzeitlich seien zwar vier Kinder vermisst worden, diese seien später dann aber aufgefunden worden. Aufgrund der Strassensperrungen kam es auf den Umleitungsrouten zu kleineren Rückstaus.

Während in Luzern die Sonnenstrahlen für etwas Aufwärmung sorgten, mussten die Fasnächtler in Einsiedeln hart sein: Am Vormittag, beim traditionellen Sühudi-Umzug, schneite es. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.