Beste Maturaarbeiten ausgezeichnet

Hunderte von Schülerinnen und Schülern an den Luzerner Gymnasien haben für ihren bevorstehenden Maturaabschluss eine wissenschaftliche Arbeit abgeliefert. Eine Fachjury hat die besten fünf Arbeiten prämiert. Sie befassen sich mit Bienen, Stress im Jugendalter oder mit Solarzellen.

Die Fachjury hatte aus einer Vorauswahl von 34 Maturaarbeiten die besten zu erküren. Die Gewinner sind:

  • Naturwissenschaften und Technik: Nadia Meyer, Kantonsschule Alpenquai: «Klassische Konditionierung von Honigbienen»
  • Sozialwissenschaften: Noah Gabathuler, Kantonsschule Reussbühl: «Stress im Jugendalter»
  • Geisteswissenschaften: Dominik Arnold, Kantonsschule Seetal: «Säkularisierung versus Christentum»
  • Bewegungswissenschaften und Kunst: Leonie Felber, Kantonsschule Alpenquai: «Seepferdchen und Flugfische. Eine Animation zum dadaistischen Lautgedicht von Hugo Ball»
  • Technik (Sonderpreis): Julian Arnold, Kantonsschule Seetal: «Grätzel-Zelle»

Die Jury unter der Leitung von Werner Senn legte den Fokus auf Originalität, Innovation und wissenschaftlich korrekte Darstellung. «Solche Arbeiten sind enorm wichtig, da die Maturanden sie selbstständig planen und erarbeiten müssen, dazu kommt der Anspruch der Wissenschaftlichkeit, etwas nicht nur wiederzugeben, sondern auf den Grund zu gehen und zu erklären», sagt Jurypräsident Senn.

Die Preisträger erhielten eine Urkunde sowie ein Preisgeld von 500 Franken. An der feierlichen Preisverleihung in der Universität Luzern nahmen am Dienstagabend rund 200 Personen teil.

Sprung aufs nationale Forschungsparkett

«Fokus Maturaarbeit» der Luzerner Gymnasien arbeitet eng mit der Stiftung «Schweizer Jugend forscht» zusammen. Im Rahmen der Preisverleihung hat die Siftung insgesamt 12 Teilnehmende zur Vorrunde des nationales Wettbewerbs «Schweizer Jugend forscht» eingeladen.

Maturaarbeiten öffentlich ausgestellt

Die besten 34 Maturaarbeiten des Kantons Luzern sind aktuell im Foyer der Universität Luzern ausgestellt. Die Projekte sind noch bis zum 17. März zu sehen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 06:32 Uhr