«Bin jeden Tag gerne zur Arbeit gegangen»

Schlussspurt für den 66-jährigen Nidwaldner Regierungsrat Gerhard Odermatt. Nach zwölf Jahren verabschiedet sich der FDP-Politiker Ende Juni von seinem Amt. Er freut sich auf seine Pensionierung - blickt aber auch mit etwas Wehmut auf seine Amtszeit als Volkswirtschaftsdirektor zurück.

Gerhard Odermatt - abtretender Regierungsrat des Kantons Nidwalden im Portrait.

Bildlegende: Gerhard Odermatt blickt auf seine 12-jährige Amtszeit als Nidwaldner Volkswirtschaftsdirektor zurück. SRF

Es habe während seiner Amtszeit viele Erlebnisse und Begegnungen gegeben, die er sehr geschätzt habe, sagt Gerhard Odermatt im Interview bei Radio SRF. «Dabei sind mir gegenseitiges Vertrauen und Respekt immer wichtig gewesen» so Odermatt weiter.

Als Volkswirtschaftsdirektor hat er einen guten Draht zur Wirtschaft im Kanton Nidwalden. «Trotz der räumlichen Nähe und den teils engen Kontakten zu Unternehmern habe ich nie die Distanz verloren» sagt er.

Im Zusammenhang mit dem geplanten 480 Millionen teuren Hotel-Resort auf dem Bürgenstock gibt sich Odermatt zuversichtlich. «Die Investoren aus dem Königreich Katar sind vertrauenswürdig und bestrebt, ihre Baupläne umzusetzen. Ich freue mich, dass der Tourismus auf dem Bürgenstock künftig wieder aufleben wird»

Enttäuscht sei er, dass die Firmenansiedlung im ehemaligen Kapuzinerkloster in Stans kein Erfolg war. «Das ist leider kein Ruhmesblatt» meint Odermatt. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die High-tech-Firma THERAmetrics (vormals mondoBIOTECH) das Kloster verlässt und der Kanton das Baurecht zurück kauft.