Bitte stören: Hotels laden zum Blick hinter die Kulissen ein

In der Zentralschweiz beteiligen sich am Sonntag rund 40 Hotels an der Aktion «please disturb». Sie laden ein breites Publikum ein, die Betriebe auch hinter den Kulissen kennen zu lernen. Besonders angesprochen sind Jugendliche. Ihnen will man den Reiz eines Berufes in der Hotellerie aufzeigen.

Grossaufnahme von Hand, die Hotelschlüssel vom Haken nimmt.

Bildlegende: Offene Türen: 40 Hotels der Zentralschweiz öffnen ihre Zimmer oder Küchen für neugierige Gäste. Keystone

Der Tag der offenen Hoteltüren findet am 15. März in der ganzen Schweiz statt. In der Zentralschweiz laden rund 40 Betriebe von der Jugendherberge bis zum Luxushotel das Publikum ein, die Hotels aus einem anderen Blickwinkel kennen zu lernen.

Die Aktion «please disturb» sei nicht nur eine Gelegenheit für Neugierige, einmal Hotels zu besichtigen, in die sie sonst nicht gehen würden, erklärt Patric Graber, der Präsident von Zentralschweiz Hotels, im Gespräch mit Radio SRF.

Die Hotels wollen vor allem auch Jugendliche für eine Ausbildung in der Hotellerie gewinnen und ihnen aufzeigen, welche berufliche Möglichkeiten sich in den Hotels bieten. Die Branche hat zunehmend Mühe, genügend Lehrlinge für ihre verschiedenen Ausbildungen zu finden.

Ausserdem wolle man aufzeigen, dass die Schweizer Hotellerie nicht so schlecht sei, wie sie zuweilen dargestellt werde.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Wo die Hoteltüren offen stehen