Bundesrat Alain Berset in Stansstad: «Die Schweiz neu entdecken»

In Stansstad sprach sich Bundesrat Alain Berset in seiner 1.-August-Rede für eine Kombination aus Rückbesinnung und Fortschritt aus. So müsse die Schweiz künftige Herausforderungen meistern.

Bundesrat Alain Berset

Bildlegende: Bundesrat Alain Berset hielt nicht nur in Moudon VD eine Rede (Bild), sondern auch in Stansstad. Keystone

Die Schweiz sei nicht von Feinden umzingelt, sondern nur mit neuen Realitäten konfrontiert. Das Traditionelle und Verharrende einerseits, der Blick in Richtung Zukunft anderseits - beides seien Konstanten in der Schweizer Geschichte, sagte Berset gemäss Redetext.

Angesichts der Krise in Europa und tiefgreifenden globalen Entwicklungen suche die Schweiz ihren Platz in der neuen Welt. Dass dies nicht einfach sei, sei klar.

Man müsse die Schweiz auch nicht neu erfinden, «wir müssen sie nur neu entdecken.» Mitsamt ihrer fortschrittlichen Dimension, ihrer Lust auf Zukunft und ihrer Freude an Veränderungen. «Denn auch das sind Schweizer Traditionen.»

Die zukunftsgerichtete und selbstbewusste Schweiz habe sich immer den Realitäten gestellt. Dies gelte auch für das Verhältnis zur EU, der wichtigsten Handelspartnerin. «Europa ist unsere kulturelle Heimat», sagte Berset, «wir müssen einen pragmatischen Umgang mit der EU finden - in unserem eigenen Interesse.»