Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Bundesrichter in Luzern angegriffen

Der Angreifer hatte dem Bundesrichter ins Gesicht geschlagen, als dieser das Gebäude der sozialrechtlichen Abteilungen des Bundesgerichts in Luzern verliess. Der Mann hatte zuvor ein abschlägiges Urteil erhalten.

Ein Haus am Schweizerhofquai in Luzern.
Legende: In diesem Gebäude am Schweizerhofquai in Luzern sind die sozialrechtlichen Abteilungen des Bundesgerichts untergebracht. Keystone

Der tätliche Angriff erfolgte bereits am 5. Dezember 2013; das Bundesgericht informierte erst am Montag darüber. Dem Bundesrichter wurde ins Gesicht geschlagen. Er musste seine Verletzungen im Spital behandeln lassen.

Der Angreifer konnte verhaftet werden - gegen ihn läuft eine Strafuntersuchung. Laut dem Bundesgericht hatte der Mann einige Tage zuvor ein abschlägiges Urteil erhalten. Der Fall liegt bei der Bundesanwaltschaft.

Erster tätlicher Angriff

Wie Bundesgerichtspräsident Gilbert Kolly am Montag vor den Medien in Lausanne sagte, ist dies der erste aktenkundige öffentliche Angriff auf einen Bundesrichter im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit in der Geschichte der Institution.

«Wir hoffen, dass dies ein Einzelfall bleibt», sagte der Bundesgerichtspräsident vor den Medien. «Mit Drohungen gegen Richter hatten wir schon zu tun. Aber ein tätlicher Angriff ist eine andere Stufe», sagte Kolly.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Da in letzter Zeit ziemlich oft unlogische Bundesgerichts Urteile gefällt wurden, ist es nicht verwunderlich dass irgend Jemanden einmal die Sicherungen durchbrennen. Das Rechtswesen in der Schweiz treibt oft seltsame Blühten. Auch ich befürworte tätliche Angriffe überhaupt nicht, aber sie verwundern mich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen