Buslinie Eins soll schneller werden

Es ist die meistbenutzte Buslinie im Kanton Luzern mit über neun Millionen Passagieren pro Jahr. Ziel des Verkehrsverbundes ist es, die Linie schneller zu machen.

Der Bahnhof Luzern.

Bildlegende: Die Busse sollen für die Zufahrt zum Bahnhof Luzern privilegiert werden. Keystone

Die heutige Fahrzeit von 30 Minuten von einer Endstation zur anderen soll im Schnitt um zehn Prozent kürzer werden. Dies ist das Ziel des Verkehrsverbundes Luzern, wie er am Dienstag mitteilt. Zur Beschleunigung der Linie Eins soll 2014 auf der Pilatusstrasse durchgängig eine Busspur realisiert werden.

Weiter sollen die Automobilisten nur noch von der Zentralstrasse her rechts zum Bahnhof abbiegen können. Das Abbiegen von der Pilatusstrasse her würde für die Autofahrer verboten, sagte Christoph Zurflüh, der Sprecher des Verbandes gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz. 

Idee noch in der Computersimulation

Diese Idee ist der Stadt Luzern bekannt, dieses Abbiege-Verbot befinde sich aber noch im Stadium der Prüfung, hiess es auf Anfrage beim Tiefbauamt. Die neuen Ideen für den öffentlichen Verkehr gehen nun in die Vernehmlassung. Geplant ist auch, die Buslinie Eins bis nach Ebikon zu verlängern.