Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Chinesische Prominenz in Andermatter RS-Kaserne

Am Freitag ging die Rekrutenschule der Gebirgsspezialisten zu Ende. Unter den Rekruten war auch der Waadtländer Liam Bates. Während er in der Schweiz kaum bekannt ist, geniesst er in China als TV-Moderator Prominenten-Status. Und sein Leben macht ihn spannend für den Zentralschweizer Tourismus.

Liam Bates kostet Insekten
Legende: Der Schweizer Liam Bates ist in China mit seinen Sendungen über abenteuerliche Reisen erfolgreich. zvg

Liam Bates ist 24-jährig, im Waadtland geboren, hat hellbraune Haare und einen hellen Teint. Was sich äusserlich kaum zeigt: Der Romand ist in China unter dem Namen Li-Mu ein bekannter TV-Moderator. 

Schon als 16-Jähriger reiste er allein zwei Monate nach China, um Kung-Fu zu lernen. Die Begeisterung für China wurde immer grösser, so dass Bates seinen Wohnsitz nach China verlegt hat. «Das Leben in China ist extrem schnell, das reizt mich», erklärt Liam Bates im Regionaljournal Zentralschweiz.

Talentshow war der Karrierestart

Den Grundstein seiner Karriere als Medienmann in China legte eine internationale Talent-Show für Chinesisch sprechende Ausländer. So sei er auch zu seinem Job als Moderator einer Reisesendung im Chinesischen Fernsehen gekommen.

Er lebe mittlerweile in zwei völlig verschiedenen Welten, sagt Liam Bates. Das gebe ihm die Möglichkeit, Brücken zu schlagen zwischen der Schweiz und China. Und daran sind vor allem die Zentralschweizer Touristiker. Sie setzen voll auf die Gäste aus Liam Bates' neuer Heimat.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Das Kasernenareal selber ist natürlich für die Bevölkerung nicht zugänglich. Das ganze Militärgebiet Waffenplatz besteht aus viel Wald, Wiesen, Velowegen, Spazierwegen, Rastplätzen und Naturschutzgebiet. Diese PRIVAT-Tafeln (20 auf Birmensdorfer- 4 auf Urdorferboden) sind ein ineinanderhineinverschachteltes Chaos. Ich realisierte es 1994 sofort, dass diese neuen Tafeln falsch sind und machte die Gemeindeverwaltung Birmensdorf darauf aufmerksam. Es hörte aber niemand auf mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Ist das nicht ein bisschen paradox? Absolviert Schweizer Militärdienst und ist in China als TV-Moderator bekannt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Immerhin leistet er aber noch Militärdienst und liess sich nicht aus billigen Gründen dispensieren, darunter sogar Spitzensportler, die plötzlich militärdienstuntauglich wurden (z.B. Heinz Günthardt und Roger Federer). In einem kann ich Sie beruhigen: Er kann keine Geheimnisse verraten, weil es auch nichts mehr zu verraten gibt. Schon damals, als Jeanmaire als "Landesverräter" verurteilt wurde, wussten die Sowjets auch ohne sein Zutun schon so gut wie alles über unsere Superarmee.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
      @Juha Stump, ich weiss, unser Militär ist super. Das ganze Militärgebiet in Birmensdorf, Waffenplatz genannt, ist seit 1994 laut einer richterlichen Verfügung PRIVAT. So steht es auf mindestens 20 Verbotstafeln. PRIVAT, aber vom Volk bezahlt!!! Z. B. müssen Sonderbewilligungen bei der kant. Militärdirektion des Kt. Zürich eingeholt werden. Das nur 1 Beispiel zur ganzen Unlogik. Diese Tafeln werden noch Furrore machen im Lande. Alle Tafeln sind unterzeichnet vom Gemeindeammannamt Birmensdor...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Liebe Frau Holzhammer, jetzt habe ich aber Mühe, Ihrer Logik zu folgen. Die militärischen Gebiete waren für die Bevölkerung schon immer gesperrt, ganz gleich welche Verbotstafeln standen. Ich habe zwar meine RS geleistet, noch bevor die moderne Kaserne in der Nähe Ihres Wohnorts fertiggestellt war, doch als wir noch in der Kaserne Zürich "wohnten", waren wir für unsere Übungen oft im Reppischtal - aber ohne scharfen Schuss, wenn ich mich noch richtig erinnere.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen