«Danioth - der Teufelsmaler»

Der Dokumentarfilm des Urner Filmemachers Felice Zenoni erzählt das Leben des Urner Malers und Schriftstellers Heinrich Danioth (1896-1953). Dabei macht die Filmsprache mit gewaltigen Bildern aus dem Kanton Uri deutlich, wie sehr sich Heinrich Danioth mit seiner Heimat verbunden fühlte.

Das Felsbild mit dem roten Teufel in der Schöllenen.

Bildlegende: Das berühmte Felsbild in der Schöllenen stiess nicht nur auf Begeisterung. Keystone

Der Dokumentarfilm «Danioth - der Teufelsmaler» erzählt das bewegte Leben des Urner Malers und Schriftsteller. Briefe, Tagebücher, Fotos, Filme vor allem aber die Erzählungen seiner beiden Töchter zeichnen ein intimes Bild.

Der Urner Filmemacher Felice Zenoni filmte im Maderanertal, in der Schöllenenschlucht, wo Danioths Teufelsbild entsteht, auf dem Klausenpass, in Altdorf und Flüelen. Seine gewaltigen Bilder ergänzt der Regisseur mit Archivbildern und historischen Fotografien.

Die Enge Uris trug Früchte

Die Überlagerung von Heinrich Danioths Malerei und Literatur filmisch in seiner Gesamtheit darstellen sei «sein Anspruch gewesen» sagt Felice Zenoni. Dabei thematisiert Zenoni auch die Enge des Kantons Uri. Diese sei für Danioth zeitlebens «Fluch und Segen» gleichzeitig gewesen.

Der Urner Regisseur Felice Zenoni erzählt in seinem Film das Leben des Urner Malers Heinrich Danioth.

Bildlegende: Der Urner Regisseur Felice Zenoni erzählt in seinem Film das Leben des Urner Malers Heinrich Danioth. SRF

Grosse Förderin von Heinrich Danioth war die Urner Unternehmerfamilie Dätwyler.

Sie sammelte die Werke Danioths und machte sie der Öffentlichkeit zugänglich. Der Dokumentarfilm «Danioth - der Teufelsmaler» hat am 14. Januar 2015 Uraufführung in Altdorf und ist danach in den Deutschschweizer Kinos zu sehen.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr