Zum Inhalt springen

Dank Anweisungen übers Handy Wanderer retten in den Urner Alpen einem Mann das Leben

Der 60-Jährige befand sich alleine auf dem Abstieg von der Urner Sidelenhütte, als sich sein Zustand kurz nach Mittag verschlechterte, wie die Rega am Sonntag mitteilte. Per Zufall rief ihn zu diesem Zeitpunkt eine Bekannte an. Weil er verwirrt war und auffällig atmete, informierte sie die Einsatzzentrale der Rega. Diese konnte den Wanderer in der Folge aber nicht erreichen.

Beim zweiten Anruf meldete sich eine junge Frau am Telefon des Wanderers: Sie sei soeben mit ihrem Partner auf rund 2600 Metern über Meer auf den geschwächten und verwirrten Mann gestossen. Während des Gesprächs verlor der Wanderer das Bewusstsein und hörte auf zu atmen.

«Laien-Reanimation»

Per Telefon instruierte die Rega-Einsatzleiterin das junge Paar, wie es ihn bis zum Eintreffen der Rega-Crew reanimieren könne. Mit der Rega-Notfall-App konnte ihr exakter Standort geortet werden.

Wenige Minuten später traf der Rega-Helikopter aus Erstfeld ein, der Notarzt konnte den Mann medizinisch versorgen. Anschliessend wurde der Patient an der Rettungswinde zum Zwischenlandeplatz geflogen, in den Rettungshelikopter umgeladen und von dort in einem stabilen Zustand ins Spital transportiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.