Das Kunstmuseum Luzern will wieder mehr Besucher anlocken

An der Generalversammlung der Kunstgesellschaft Luzern am Donnerstagabend im KKL sagte die Direktorin Fanni Fetzer, dass man mit einem angepassten Programm wieder mehr Publikum anlocken wolle.

Zwei Frauen schauen sich eine Wand voller Fotografien an.

Bildlegende: Mit Ausstellungen für die breite Öffentlichkeit sollen wieder mehr Besucher ins Kunstmuseum gelockt werden. Keystone

«In meinem ersten Jahr als Direktorin habe ich vielleicht etwas trockene und auch etwas elitäre Ausstellungen gemacht. Ich will nun vermehrt Ausstellungen machen, mit denen möglichst viele Leute etwas anfangen können», so Fanni Fetzer, Direktorin des Kunstmuseums Luzern gegenüber dem Regionaljournal. Aber gegen den allgemeinen Besucherschwund in allen schweizer Museen könne man nichts machen, so Fetzer weiter.

Die Kunstgesellschaft Luzern präsentierte an ihrer Generalversammlung vom Donnerstagabend die Zahlen des letzten Jahres. Die Einnahmen aus Billet- und Abo-Verkäufen sind im Jahr 2012 um über 100'000 Franken zurück gegangen. Diese Einnahmen wolle man nicht nur mit inhaltlichen Massnahmen wieder einholen, sondern auch mit strukturellen. Man sei dabei Geld zu sammeln, um das Foyer umzubauen, damit es einladender und freundlicher werde.

Die Generalversammlung der Kunstgesellschaft diskutierte ausserdem über die internen Querelen, welche es in der Leitung der Kunstgesellschaft in letzter Zeit gegeben hatte. Mehrere Mitglieder hatten nach Unstimmigkeiten gekündigt, so auch der Präsident, Kurt Bieder. Die Wahl eines neuen Präsidenten wurde abtraktandiert und auf den Herbst verschoben.